St. Patrick’s Day

Saint Patrick’s Day

Der heilige Patrick ist der Nationalheilige aller Iren. Auf der ganzen Welt feiern Iren am 17. März den Gedenktag des heiligen Patrick, den wohl bekanntesten irischen Feiertag. Er trägt den Namen St. Patrick’s Day. Mittlerweile nehmen auch immer mehr Nicht-Iren an den Feierlichkeiten teil. In vielen Städten Irlands finden am 17. März große Paraden statt. Die Farbe Grün ist dann überall zu sehen. Doch was wird an diesem Tag gefeiert und wer war der heilige Patrick?

Die Geschichte von St. Patrick

Patrick lebte im fünften Jahrhundert. Er wurde nach eigenen Angaben in Britannien geboren. Es gibt auch eine Überlieferung, die berichtet, dass Patrick in Schottland zur Welt kam. Im Alter von 15 Jahren wurde er von Piraten entführt, die ihn nach Irland brachten. Die Überlieferung erzählt, dass Patrick dort als Sklave die Aufgabe bekam, die Schafe eines Stammesfürsten zu hüten. Nachdem er sechs Jahre lang in Irland gelebt hatte, vernahm Patrick im Traum das Versprechen, er käme wieder nach Irland zurück und solle nach seiner Rückkehr dort das Evangelium verkünden. Patrick floh und reiste mit einem Schiff in seine Heimat zurück, wo er zum Priester geweiht wurde. Zunächst lebte er dann als Mönch in einem Kloster, das sich an der Nordküste Galliens befand. Jahre später kehrte Patrick nach Irland zurück. Er wollte den irischen Kelten die christlichen Glaubensinhalte vermitteln. Die stark auf die Natur bezogenen Traditionen der Iren bezog er dabei mit ein. So erklärte Patrick dem damaligen König von England und den keltischen Druiden die Dreifaltigkeit als dreiblättriges Kleeblatt. Seither ist das Kleeblatt ein irisches Nationalsymbol. Am bekanntesten wurde der heilige Patrick wohl durch die Befreiung Irlands von den Schlangen, die bei seiner Rückkehr die Insel verlassen haben sollen.

St. Patrick’s Day feiern

Auch in Augsburg ist es möglich, den St. Patrick’s Day zu feiern. Jedes Jahr am 17. März findet bei uns eine riesige Party mit Live-Musik statt – see you there!

Comments are closed.